GKV/PKV vs. Bürger*innenversicherung

Gerangel um Bürger*innenversicherung- wie eine solidarische Versicherung für alle aussehen könnte –

Die Idee einer „Bürger*innenversicherung“ ist durch die aktuelle politische Lage in den letzten Wochen groß in den Medien gewesen. Viele Ärzt*innen haben ihre Stimmen dagegen erhoben und entwarfen ein Schreckensszenario von Praxisschließungen, Unterversorgung und steigenden Beitragssätzen, falls die private Krankenversicherung abgeschafft werden würde. Wir wollen mit den Mythen um die „Bürger*innenversicherung“ aufräumen und zeigen, dass weder Praxen schließen noch die Beitragssätze steigen müssten. Außerdem wollen wir darüber diskutieren, welche Hürden und Fallen auf einem möglichen Weg in die „Bürger*innenversicherung“ lauern.
Einen Überblick darüber, wie eine solidarische Versicherung für alle Menschen funktionieren könnte, wird uns Nadja Rakowitz, Medizinsoziologin und Geschäftsführerin vom Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte (vdää), geben. Kira von Bernuth, Ärztin, wird über weit verbreitete Ängste und Mythen unter den Ärzt*innen berichten. Gemeinsam wollen wir diskutieren, welche Art der Krankenversicherung wir für sinnvoll und notwendig halten.

Gerangel um die Bürger*innenversicherung- wie eine solidarische Versicherung für alle aussehen könnte –
Die Idee einer „Bürger*innenversicherung“ hat sich in der Bundespolitik leider nicht bis zur Umsetzung festsetzen können. Zu mächtig war die groß angelegte Lobby-Kampange einer marktliberal ausgerichteten Interessengemeinschaft vom Verband der privaten Krankenversicherungen bis hin zu einem großen Teil der Ärzt*innenschaft. Viele haben ihre Stimmen dagegen erhoben und entwarfen ein Schreckensszenario von Praxisschließungen, Unterversorgung und steigenden Beitragssätzen, falls die private Krankenversicherung abgeschafft werden würde. Auch wenn es also aktuell nicht nach einer Umsetzung aussieht, wollen wir mit den Mythen um die „Bürger*innenversicherung“ aufräumen und zeigen, dass weder Praxen schließen noch die Beitragssätze steigen müssten. Wir wollen darüber diskutieren, welche Hürden und Fallen auf einem möglichen Weg in die „Bürger*innenversicherung“ lauern und welche Interessen hinter dem Festhalten an der privaten Krankenversicherung stehen.

Als Aktive beim Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte (VdÄÄ) werden Gerit Poost und Kira v. Bernuth einen Überblick darüber geben, wie eine solidarische Versicherung für alle Menschen funktionieren könnte und über weit verbreitete Ängste und Mythen unter Ärzt*innen berichten. Gemeinsam wollen wir diskutieren, welche Art der Krankenversicherung wir für sinnvoll und notwendig halten.
23.05.2019, 18:00 – 20:00

Jugend-, Bildungs- und Begegnungszentrum Polaris Jena-NordCamburger Straße 6507743 Jena-Nord- Straßenbahn-Haltestelle An der Eule – 500 Meter Fußweg zum Polaris- Das Polaris ist barrierefrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.